blog365

Unterkünfte in Polen

Neben den schon abgebildeten Campingplätzen einfache und gleichzeitig teure oder noble, aber günstige Hotels (der Ort und die Nachfrage macht’s aus) und immer gerne bei privat, sog. Agroturystyka einsam im Wald oder auf dem Bauernhof.


Endlich Stadt

Nach fast 600 km Eintönigkeit grössere historische Städte: Bromberg, Thorn, Kulm, Backsteingotik und die mächtige Weichsel. Später: Graudenz, Marienwerder. Noch später, nach 800 km Marienburg, Elbing, Frombork. Früher einmal deutsch, dann polnisch, im Krieg zerstört, danach wieder aufgebaut und zu fast jeder Stadt die Geschichte eines deutschen Kriegsverbrechens.

Thorn
Kulm
in der Marienburg

asymmetrisches gotisches Kreuzrippengewölbe in Marienwerder


Begegnungen I, on the road

Nicht viele, aber immer wieder. Tag 2: eine 62-jährige Holländerin, fährt jeden Tag 110 km, war mit dem Rad schon in der ganzen Welt unterwegs. Tag 5: der Schöpfer eines eigenwilligen Gartens und Vogelflüsteter.


Los gehts

Mit einer Fahrradtour. Von zu Hause (Berlin) losfahren, sich langsam annähern. Mal wieder Ausland, aber noch nicht das ganz exotische Ziel. Es geht Richtung Osten, durch Polen ins Baltikum.

Alles auf Null
Berliner Spree Fähre

Ich folge zuerst dem europäischen Fernradweg R1 durch die Märkische Schweiz und Küstrin direkt nach Polen, durch vertraute ostbrandenburgische Landschaften auf überwiegend schlechten Straßen (eigene Radwege gibt es nicht). Tagelang keine Stadt, es gibt keine Restaurants, aber in jedem kleinen Dorf einen Sklep/Laden.

Polnische Campingplätze: mal schick…
… mal einfach
aber meistens an einem See gelegen


365, die Idee

Weder Plan noch Ziel. Stimmt nicht ganz. Der Plan ist es, für ein ganzes Jahr unterwegs zu sein. Ziele gibt es einige: Osteuropa, Kaukasus, Zentralasien, Japan. Corona und der eigene Mut wird zeigen was möglich ist. Das Jahr nicht durchplanen, Ziele spontan ändern, verweilen wo es interessant ist. Der Weg ist das Ziel.